Mein allmorgendlicher Streifzug durch den Blog-Dschungel, einigen Nachrichtenseiten und meinen Lieblings-Veranstaltungskalender haben mich heute zu einer Seite gebracht die sich UniRank nennt. Man schreibt sich hier auf die Fahne ein Web 2.0 Portal zu sein, das dabei helfen will den passenden Studiengang und die passende Hochschule zu finden oder auf Missstände an der Uni medienwirksam hinzuweisen.

Vielleicht war meine Auffassung von Web 2.0 bis jetzt falsch, aber ich dachte bislang immer an ein Netzwerk, an dem jeder mitarbeiten kann und dass einem die Möglichkeit eines direkten Meinungsaustauschs gibt. Auf den ersten Blick konnte ich nur sehen, dass man andere für sich arbeiten lassen möchte um eine aussagekräftige Datenbank aufzubauen, die sich mit den verschiedenen Unis beschäftigt. Ein Inkontakttreten mit anderen konnte ich nicht sehen (was vielleicht auch einfach nur am üblen nicht so gutem Desing liegt).

Mein erster Gedanke war also, da schreibt jemand Web 2.0 drauf um hipp zu sein, denn wie Tim O’Reilly schon schrub:

Aber nach welchen Kriterien klassifizierten wir die einzelnen Anwendungen und Ansätze als “Web 1.0″ oder “Web 2.0″? (Diese Frage ist besonders zwingend, da sich die Erscheinung Web 2.0 inzwischen so verbreitet hat, dass einige Firmen es überall als Marketing-Schlagwort verwenden, ohne seine tatsächliche Bedeutung zu kennen…)

Ich hab dann erstmal Google angeschmissen um zu sehen, was so über die Seite geschrieben wird und siehe da, einige Blogger schreiben recht gut darüber.

So liest man zum Beispiel auf hostblog.eu:

Im Juni ist ein neues Web2.0-Projekt gestartet. Das ist heutzutage sicher nichts besonderes mehr, schließlich hat man gesehen wie der Web2.0-Kuchen schmecken kann. Die ersten Stücke hatten den Geschmack von Geld – viel Geld! Viele andere möchten deswegen noch ein Stückchen vom “Geldkuchen” abbekommen. Geniale Ideen, wie z.B. die von den Machern des StudiVZ, sind aber nicht beim Bäcker zu kaufen. Es gibt nur einen Web2.0-Kuchen!

Heute möchte ich ein sog. Web2.0-Projekt vorstellen was, meiner Meinung nach, eine Zukunft hat:

www.uni-rank.de

Dann noch eine kurze Beschreibung und ich war schon kurz davor meine anfängliche Meinung zu revidieren, doch die letzten Sätze ließen mich bei meiner Meinung bleiben:

Wir von netcup freuen uns das Unirank sein Zuhause auf unseren Servern gefunden hat und wünschen den Machern genauso viel Erfolg wie ihn das StudiVZ erlangt hat. Für das StudiVZ durfen wir übrigens, kurz vor dessen Kauf durch den Holtzbrinck-Verlag, auch arbeiten. Hoffentlich bleibt Unirank für immer unser Kunde -)

Is klar, Sachen die mir Geld bringen finde ich auch gut…

Wie dem auch sei. Das Design ist leider schlecht, im Moment bin ich neben den Betreibern selber wohl der einzige User (ja, ich habe mich angemeldet um zu sehen ob die Seite was kann) und nützliche Daten kann man noch nicht bekommen. Solche Seiten wachsen mit ihren Usern, das ist klar, aber vielleicht sollte man die Startseite mal ordentlich gestalten und die News auch mal als solche benutzen und nicht immer nur schreiben „Wir brauchen Leute – kommt alle zu uns, ihr kriegt auch ’nen Lolli“.

Aber bitte nicht falsch verstehen, ich will die Seite nicht grundsätzlich schlecht machen. Eigentlich nur das Design und das Engagement – die Idee ist gut. Nicht neu, aber gut.

P.S. Was andere Blogs schreiben kommt in Kürze.

Advertisements