Genau so ist der Service von Canon – jedenfalls der, den ich bekommen habe.

Die Vorgeschichte (in Kurzform, um niemanden zu quälen): Kamera bei Amazon bestellt –> Akkuladegerät kaputt –> Hoffnung, beim Service Hilfe zu bekommen

Mit langen Wartezeiten am Telefon kann ich umgehen, nervig ist zwar, dass man immer erst einen Computer dran hat, der einen in die richtige Abteilung verbinden soll (eigentlich gut, aber man landet eh immer in der gleichen Abteilung, jedenfalls hat das den Anschein), aber ich bin geduldig. Heute wurde mir sogar gesagt der wievielte ich in der Warteschleife bin und wie lange ich ungefähr warten muss. Schön zu wissen, unschön, dass die Wartezeit doppelt so lange war wie angekündigt. Aber dann war es soweit. Es meldete sich Frauke (einen Nachnamen scheint man heutzutage nicht mehr zu haben, aber die Canon-Familie ist eine große und durch meine Kamera gehöre ich jetzt dazu). Ich habe keine Ahnung wo der Name Frauke herkommt, aber er klingt weder asiatisch, noch nordisch, noch britisch, noch afrikanisch, noch französisch oder spanisch oder sonstwas. Er klingt deutsch, aber am Telefon war das weibliche Pendat zu Marcel Reich Ranicki. Eine Frau, die nach fast jedem meiner Sätze sagte: „Ich habe sie verstanden“ Dazu kamen mir sofort zwei Dinge in den Sinn:

  1. Für 0,14€ die Minute will ich das ganz stark hoffen
  2. schön, dass sie mich verstehen, ich verstehe kaum was… (allein meine gute Erziehung verbietet mir sowas dann laut zu sagen)

Da hätte ich mal besser bei der kostenfreien internationalen Telefonnummer angerufen, wir hätten uns sicher besser verstanden.

Aber egal, Frau Reich Ranichi gab mir eine Servicenummer, die ich für, tja, für was eigentlich brauchte? Auf Nachfrage erfahre ich, dass ich woanders anrufen soll, die Nummer da aber nicht erfragt wird. Sonder? Das wußte Frauke aus Osteuropa auch nicht (über den Namen komme ich immer noch nicht hinweg), aber sie versicherte mir: „Ich habe sie verstanden“

„Ja danke, ich ruf dann mal woanders an….“

Die Nummer war übrigens genau die gleiche wie vorher nur sollte ich jetzt dem Computer sagen, dass ich woanders hin verbunden werden möchte.

Gesagt, getan. Eine Frau meldet sich – die Spannung steigt – es ist nicht Frauke, Dialekt aus dem Rheinland, wer hätte das gedacht. Schnell stellt sich herraus, das Gespräch mit Frauke hätte ich mir sparen können, ich soll einfach nur mein Ladegerät einschicken und alles wird gut. Ich hätte mich ja fast gefreut, aber es stellt sich einfach die Frage:

Warum steht sowas nicht vernünftig auf der Homepage von Canon?!?

Warum steht da nicht einfach wie das läuft und gut ist. Warum muß man anrufen, bekommt eine Bearbeitungsnummern, die man nicht mehr braucht und soll dann irgendwo anrufen, wo man gesagt bekommt, schicken sie alles ein. Hätte das nicht schon auf der Homepage stehen können? Dann hätte ich mir 20 Minuten Warteschleife und 3 Minuten Rätselraten mit osteuropäischem Akzent gespart.

Fazit: Der Service ist so mittel!

Advertisements